Detail der Verpackung der Gelben Sorte um 1925 Hans Domizlaff Archiv - Frankfurt am Main
Startseite|Aktuell|Hans Domizlaff|Markentechnik|Kontakt
Detail der Verpackung der Gelben Sorte um 1925
zurück

Mühlrad, Schulbank und Carrière

Geschichte und Familienüberlieferungen der Domizlaff aus Pommern und Preußen

Der Aufstieg eines pommerschen Geschlechts von Handwerkern und Dorfschullehrern bis in Spitzenposten der preußisch-deutschen Verwaltung - eine Darstellung bürgerlichen Selbstverständnisses und Entwicklungslinien bürgerlicher Identität über neun Jahrhunderte deutscher Geschichte. weiter…


Inhalt

Das Buch spannt den weiten Bogen einer pommerschen Familiengeschichte vom ausgehenden Mittelalter bis in die Gegenwart und verknüpft ihn mit grundlegenden Bezügen der Kultur- und Sozialgeschichte in Deutschland.

weiter…


Sozialgeschichte

In dem hier vorgestellten Werk beginnt die Entwicklung bürgerlicher Identität und Verhaltensweisen in Pommern mit dem Abstieg des slawischen Adels in das städtische Patriziat, das sich in den seit Mitte des 13. Jahrhunderts gegründeten und mit deutschem Recht versehenen Städten der späteren Hanse herausbildet. weiter…


Mühlrad

Mit dem slawischen Adeligen Domizlav von Stettin tritt der Name zum ersten Mal in der Region auf. Die Söhne Domizlavs, Tepitz und Borante, sollen der Legende nach im Jahr 1124 von Bischof Otto von Bamberg auf seiner ersten Missionsreisen in Pommern getauft worden sein. Über die Christianisierung der pommerschen Slawen und die Besiedelung des Landes durch deutsche Siedler und die nachfolgende Zeit der Städtegründungen im 13. Jahrhundert führt die Spur schließlich nach Greifenberg, wo der Name im 15. Jahrhundert wieder auftaucht. weiter…


Schulbank

Bislang unveröffentlichte Dokumente zur Schulgeschichte in Pommern im 18. und 19. Jahrhundert liefern die Kapitel einer Dynastie von Küstern und Schulmeistern in den Regionen Brandenburg, Mark und Ostpommern.

weiter…


Carrière

Durch den Aufstieg in das Bildungsbürgertum entsteht eine ebenso verzweigte Dynastie von Postbeamten und Postdirektoren, deren erster herausragender Vertreter Julius Domizlaff (1828-1902) die Stadt Schivelbein um 1848 verläßt, um als Postschreiber seine Karriere als preußischer Beamter zu beginnen. Er beschließt sie nach verschiedenen Stationen im Deutschen Reich als Postdirektor in Göttingen.

weiter…


Autoren

Eine kurze Vorstellung der Herausgeber Carmen Zotta und Peter Sumerauer sowie des Familienforschers Otto Hintze. weiter…


Leseprobe

Als Leseprobe finden Sie hier ein Kapitel, das im gedruckten Buch nicht enthalten ist. Es handelt sich um die Lebensgeschichte des Hans Schlieffen (1398–1466), der als "König von Kolberg" als historische Figur während der Vorreformation in Pommern in Erscheinung tritt. weiter…


Hildegard Domizlaff (1898-1987)

Eine Künstlerin im Spannungsfeld zwischen katholischem Glauben und Selbstbehauptung

Hildegard Natalie Martha Helene Domizlaff wurde am 26. Januar 1898 in Erfurt geboren. Sie lebte seit 1926 in Köln als Bildhauerin, wo sie 89jährig am 22. Februar 1987 starb. weiter…


Helmuth Domizlaff (1902-1983)

Der Antiquar als Diplomat und Botschafter

Am 20. Mai 1902 wurde Helmuth Domizlaff in Erfurt geboren. Die Kindheit lag also noch im sonnigen Glanz des Kaiserreiches, während die Schulzeit vom 1. Weltkrieg überschattet war. Schon während der Schulzeit war Helmuth Domizlaff ein kundiger Sammler. Bereits als Neunzehnjähriger hatte er eine Sammlung deutscher Literatur mit vielen Erstausgaben zusammen getragen. weiter…


 
SUCHE  SITEMAP  DRUCKEN  IMPRESSUM powered by Iconstorm