Detail der Verpackung der Gelben Sorte um 1925 Hans Domizlaff Archiv - Frankfurt am Main
Startseite|Aktuell|Hans Domizlaff|Markentechnik|Verein|Kontakt
Detail der Verpackung der Gelben Sorte um 1925
zurück

Carrière

Durch den Aufstieg in das Bildungsbürgertum entsteht eine ebenso verzweigte Dynastie von Postbeamten und Postdirektoren, deren erster herausragender Vertreter Julius Domizlaff (1828-1902) die Stadt Schivelbein um 1848 verläßt, um als Postschreiber seine Karriere als preußischer Beamter zu beginnen. Er beschließt sie nach verschiedenen Stationen im Deutschen Reich als Postdirektor in Göttingen.

Julius Domizlaff heiratet am 17. September 1853 in Werl die 28jährige Marianne Emilie Lorsbach, Tochter des Kreisgerichtsdirektors Johann Heinrich Lorsbach in Werl und seiner Gemahlin Johannetta Henriette Christine Dresler. Ihre Großväter waren Georg Wilhelm Lorsbach, der bekannte Professor für orientalische Sprachen in Herborn und Jena, ein Freund Goethes, und der Professor Johann Otto Dresler in Herborn.

Später wird Julius Domizlaff nach Soest (Westfalen) versetzt. Hier kommt am 14. Juni 1854 sein Sohn Georg zur Welt, das einzige Kind dieser Ehe. Kaum ein dreiviertel Jahr später, am 19. März 1855, stirbt Emilie Domizlaff in Soest im Alter von nur 29 Jahren.

georg_domizlaff.gif
Georg Domizlaff um 1916

Georg Domizlaff (1854-1937) gelingt der Aufstieg in die höchsten Ränge der kaiserlichen Post. Er wird Präsident der Oberpostdirektion in Leipzig und organisiert als Feldoberpostmeister im Ersten Weltkrieg im Kaiserlichen Hauptquartier die Feldpost. Mit dem Ende des Ersten Weltkrieges beginnen die modernen Zeiten.

Der Bruch in der Geschichte setzt sich ebenso in der Familie fort. Die nachfolgende Generation beginnt die Welt nach neuen Maßstäben zu formen und zu gestalten. In drei ausführlichen biographischen Kapiteln werden die Lebenswege des Werbepsychologen und Markenschöpfers Hans Domizlaff (1892-1971), seiner Schwester Hildegard Domizlaff (1898-1987), der Bildhauerin und Schmuckkünstlerin und Helmut Domizlaff (1902-1983), der Vaterfigur der Antiquare im Nachkriegsdeutschland, geschildert.

Diese hier zum ersten Mal in dieser Form veröffentlichten Biographien schließen die Geschichte der Familie zunächst bis in die 80er Jahre des 20. Jahrhunderts ab.

 
SUCHE  SITEMAP  DRUCKEN  IMPRESSUM powered by Iconstorm